Shopify Google Analytics 4: Was bedeutet das neue Analytics für meinen Shopify Shop?

Mittlerweile betreiben viele ihren Onlineshop auf Shopify. Das von einem deutschen gegründete E-Commerce-System erfreut sich einer großen Beliebtheit. Da Google vor einiger Zeit das neue Google Analytics 4 vorgestellt hat, fragst du dich ob Shopify Google Analytics 4 überhaupt unterstützt und wie du das neue Analytics in deinem Shop nutzen kannst.

In diesem kurzen Artikel möchte ich auf genau diese Fragen eingehen.

Für Universal Analytics habe ich bereits einen Guide zur Einrichtung von Google Analytics in Shopify geschrieben. Google hat mittlerweile angekündigt, dass Google Analytics 4 das bestehende Google Analytics zum 01. Juli 2023 bzw. 01. Oktober 2023 (Google Analytics 360 Kunden) ablösen wird. Nach wie vor gibt es keine offizielle und native Integrationsmöglichkeit von Google Analytics 4 durch Shopify. Beide Artikel (inkl. diesem hier) werden aktualisiert, sobald sich Änderungen ergeben.

Offizielles von Google zu Google Analytics 4

Vor einiger Zeit hat Google offiziell bekannt gegeben, dass das bestehende Google Analytics (Universal Analytics) ab dem 01. Juli 2023 keine Daten mehr verarbeiten wird. Für Google Analytics 360 Kunden gilt der 01. Oktober 2023 als Stichtag.

Ab diesen beiden Tagen sind Universal Analytics Berichte noch mindestens 6 Monate lang einsehbar, allerdings werden keine neuen Daten in Universal Analytics gespeichert und verarbeitet, sondern lediglich in dem neuen Google Analytics 4.

Ab dem 1. Juli 2023 werden in standardmäßigen Universal Analytics-Properties keine Daten mehr verarbeitet. Nach diesem Datum werden Sie Ihre Universal Analytics-Berichte noch für eine Weile einsehen können. Neue Daten werden jedoch nur in die Google Analytics 4-Properties einfließen.

Google Analytics Hilfe

Offizielles von Shopify zu Google Analytics 4

Aktuell gibt es von Shopify noch keine native Integration von Google Analytics 4. In der offiziellen Anleitung, wie man Google Analytics in Shopify einrichtet, wird immer noch Universal Analytics genutzt. Außerdem gibt es den folgenden Hinweis seitens Shopify in der offiziellen Anleitung:

Standardmäßig erstellt Google Google Analytics 4-Eigenschaften, die nicht mit Shopify kompatibel sind. Stelle sicher, dass du eine Universal Analytics-Eigenschaft erstellt.

Shopify Hilfe
Google Analytics in Shopify einrichten
Google Analytics in Shopify einrichten

Zusätzlich gibt es noch einen Eintrag im Forum der Shopify Community (How to upgrade to Google Analytics 4?) der zwar auf Solved steht, die als Lösung markierte Antwort ist allerdings auch nur ein Workaround und keine native Shopify Integration.

Wenn du Google Analytics 4 in Shopify bereitstellen willst, empfehle ich dir eine Bereitstellung über den Google Tag Manager in Shopify.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Shopify eine native Integration für Google Analytics 4 bereit stellt, aktuell ist das aber aus der Sicht der meisten Experten ohnehin nicht notwendig, eine vollständige Umstellung auf das neue Google Analytics vorzunehmen.

Chris von growganic
Deine Conversion Rate soll besser werden?

Buche dir jetzt deine kostenlose Erstberatung und erfahre, wie du mit Hilfe von Conversion Optimierung und A/B Testing deine Webseite nachhaltig optimieren kannst.

Unsere Ergebnisse bei Löwenanteil

↗ 9,84%
Ø Uplift der CR
↗ 14,69%
Ø Uplift des Umsatzes
↘ 13,02%
Ø Downlift vermieden

So richtest du das neue Google Analytics 4 in Shopify ein

Die Anleitung erklärt dir, wie du den neuen Analytics 4 Tracking Code in Shopify bereitstellen kannst. Die Verwendung des Google Tag Managers in Shopify ist dabei eine Voraussetzung für diese Anleitung.

Wenn du Google Analytics 4 lieber in den Quellcode schreiben willst, findest du in den Google Developer Docs die entsprechende Anleitung dazu. Ich würde diese Art der Implementierung allerdings nicht empfehlen.

Einrichten des Google Analytics 4 Tags

Ähnlich wie bei Universal Analytics musst du für Google Analytics 4 einen globalen Tag anlegen, der quasi die Basis für die weitere Verwendung von Events/Ereignissen im Google Tag Manager darstellt.

Im Google Tag Manager gibt es zwei Tags, die ausschließlich für das neue Google Analytics 4 sind:

  • Google Analytics: GA4-Konfiguration
  • Google Analytics: GA4-Ereignis
Neue Tags für Google Analytics 4
Die neuen Tags im Google Tag Manager für Google Analytics 4

Beim „alten“ Analytics war das immer der Tag Google Analytics: Universal Analytics und der Tracking-Typ Seitenaufruf. In der Regel befand sich in den meisten Setups auch immer eine Variable, die die Universal Analytics Tracking ID beinhaltete. Aber da würden wir jetzt vom Thema abkommen.

Dieser Tag bildet also die Basis, und so sieht der Tag am Ende aus:

Shopify Google Analytics 4 - Globaler Konfigurationstag
Shopify Google Analytics 4 Konfigurations-Tag

Events/Ereignisse in Google Analytics 4

Anders als bei Universal Analytics gibt es für das neue Analytics 4 jetzt einen eigenen Tag bzw. eine eigene Tag-Konfiguration im Google Tag Manager. Dabei sieht der Tag vom Typ GA4-Ereignis im leeren Zustand so aus:

Shopify Google Analytics 4 - Ereignisse registrieren
Google Analytics 4 Ereignisse in Shopify

Unter Konfigurations-Tag wählst du dann den soeben angelegten Tag mit der neuen G-XXXXXXX Tracking ID aus.

Der Ereignisname gibt dabei an, um welches Ereignis es sich handelt. Hier hat man in Zukunft zwei Möglichkeiten:

  1. Du verwendest ein existierendes Ereignis und nimmt sich die Google Developer Dokumentation zur Hilfe oder
  2. du erstellst ein benutzerdefiniertes Ereignis

Für viele Anwendungsfälle, gerade im E-Commerce, gibt es eine Vielzahl an bestehenden Ereignissen in der Google Dokumentation. Hier sollte man sich auch an die Taxonomie von Google halten.

Die Ereignisse, die für Shopify bzw. jeden Onlineshop relevant sind, sind

  • add_payment_info
  • add_shipping_info
  • add_to_cart
  • add_to_wishlist
  • begin_checkout
  • generate_lead
  • purchase
  • refund
  • remove_from_cart
  • select_item
  • select_promotion
  • view_cart
  • view_item
  • view_item_list
  • view_promotion

Anders als bei Universal Analytics und Enhanced Ecommerce gibt es noch keine automatische Verarbeitung der Ereignisse über den globalen Pageview. Daher müssen alle für dich relevanten Ereignisse als jeweils einzelnes GA4-Ereignis im Google Tag Manager konfiguriert werden.

Allerdings kannst du dabei auf den bestehenden Aufbau eines Enhanced ECommerce dataLayers zurückgreifen, sofern du in deinem Onlineshop einen eigenen dataLayer nutzt.

Die Integration des globalen Google Analytics 4 Tags – ohne die jeweiligen Ereignisse – ist also schnell gemacht und du kannst bereits die ersten Daten in der neuen Property sammeln und für dich nutzen. Für die richtigen Ereignisse wie add_to_cart oder purchase musst du allerdings die jeweiligen Ereignis-Tags anlegen und entsprechend konfigurieren.

Kann ich Google Analytics 4 in Shopify einrichten?

Ja, du kannst in Shopify bereits Google Analytics 4 verwenden!

Allerdings gibt es wie bereits geschrieben keine native Integration der neuen Tracking Property für das beliebte Shopsystem. Um das neue Analytics auf deiner Webseite bereitstellen zu können, musst du mit einem kleinen Workaround arbeiten.

Grundvoraussetzung ist die Verwendung des Google Tag Manager in Shopify. Wie das geht und was das für dich und deinen Shopify Onlineshop bedeutet, erfährst du in dem verlinkten Artikel.

Sollte ich in Shopify bereits Google Analytics 4 einrichten?

Auch hier würde ich mit Ja antworten. Ein paralleler Betrieb und die Erhebung der Daten von Shopify im neuen Google Analytics 4 macht Sinn.

Dabei muss die Einrichtung von Google Analytics 4 noch gar nicht vollständig abgeschlossen sein und es muss auch noch nicht alles „rund“ laufen. Wenn du dir allerdings schon mal ein erstes Gefühl der neuen Benutzeroberfläche und der anderen Berichte, die Google Analytics 4 mitbringt, machen möchtest: Richte es ruhig ein!

Wo platziere ich den Google Analytics 4 Tracking Code in Shopify?

Für die native Integration von Google Analytics 4 in Shopify bist du auf ein Update seitens Shopify im Backend angewiesen. Wann das kommt und ob man Google Analytics 4 parallel zu Universal Analytics betreiben kann, bleibt dabei noch offen.

Du kannst das normale Google Analytics (Universal Analytics) ganz normal im Backend von Shopify einrichten. Der verlinkte Artikel erklärt, wie das geht.

Fazit: Shopify und Google Analytics 4

Zugegeben, dieser Artikel war einer meiner kürzeren. Allerdings gibt es auch noch gar nicht so viel über das Zusammenspiel von Shopify und Google Analytics 4 zu erzählen.

In einem anderen Artikel stelle ich Google Analytics 4 etwas detaillierter vor, ohne dabei auf Shopify einzugehen.

Jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein!

Die growganic Community profitiert von exklusiven Inhalten, Tipps und Insights die die Konkurrenz nicht erhält. Melde dich jetzt an und sei besser als deine Wettbewerber!

Hiermit willige ich in die Erhebung und Verarbeitung der vorstehenden Daten für das Empfangen des Newsletters per E-Mail ein. Von der Datenschutzerklärung habe ich Kenntnis genommen und bestätige dies mit Absendung des Formulars.

Geschrieben von

Christoph Böcker

Christoph Böcker

Christoph Böcker ist Gründer von growganic. Er verhilft digitalen Unternehmen durch Conversion Optimierung, Datenanalyse und A/B Testing zu mehr Umsatz, Leads und Wachstum. Ohne Rätselraten. Ohne Bullshit-Bingo.

Geschrieben von

Christoph Böcker

Christoph Böcker

Christoph Böcker ist Gründer von growganic. Er verhilft digitalen Unternehmen durch Conversion Optimierung, Datenanalyse und A/B Testing zu mehr Umsatz, Leads und Wachstum. Ohne Rätselraten. Ohne Bullshit-Bingo.

4 Gedanken zu „Shopify Google Analytics 4: Was bedeutet das neue Analytics für meinen Shopify Shop?“

  1. Hallo und danke für den Artikel.
    Es kratzt leider etwas an der Glaubwürdigkeit, wenn im Artikel ganz oben angemerkt wird, dass der Artikel immer aktuell gehalten wird, im Artikel aber immer noch steht, dass eine Integration noch nicht zwingend erforderlich ist, obwohl seit ein paar Wochen bekannt ist, dass man unbedingt umstellen sollte. Woher soll man als Leser denn nun wissen, wie aktuell der Artikel wirklich ist. Schade.

    Außerdem fehlen mir die Begründungen warum unbedingt GTM empfohlen wird. Es wird zwar ein paar mal erwähnt, dass der GTM unbedingt empfohlen wird und keine Alternative, aber ohne Begründung. Auch schade.

    Danke trotzdem für den Artikel. Ist gut geschrieben!

    Antworten
    • Hallo Richard,

      vielen Dank für deinen Kommentar und den Hinweis! Den Artikel habe ich hinsichtlich Google Analytics 4, Universal Analytics und Shopify aktualisiert. 🙂

      Der GTM ist eigentlich immer eine klare Empfehlung, da man mit dem Google Tag Manager in Shopify deutlich flexibler ist als mit einer Integration von Google Analytics (oder anderen Diensten wie Facebook, Pinterest, …) im Quellcode.

      Leider gibt es hinsichtlich des GTM in Shopify ein paar Limitierungen, näheres kannst du im gerade verlinkten Artikel lesen.

      Ich hoffe, das sorgt für etwas mehr Klarheit 🙂

      Viele Grüße
      Chris

      Antworten
  2. Danke dass du dich mit dem Thema befasst. Allerdings funktioniert das Einrichten einer 4-Property im Admin von Shopify nicht.
    Variante Admin : Im Admin werden nur Eingaben beginnend mit UA als in der Syntax UA-XXX-XXXXX gespeichert.
    Variante im Code / oder GTM : Nur bei Shopify Plus möglich, weil du in der Plus Variante die checkout.liquid anpassen kannst. In der Docu weißt Shopify darauf hin.

    Wir haben also die UA Variante im Admin verwendet. Im Analytics haben wir die klassische Universal Analytics Property mit einer 4-Protery verbunden. Leider kappt das auch nicht gut.

    Antworten
    • Hallo Martin,

      vielen Dank für deinen Kommentar und entschuldige bitte meine späte Antwort!

      Aktuell ist es, wie du schon richtig geschrieben hast, nicht möglich die neue Google Analytics 4 Property über die Shopify Integration zu verwenden.
      Allerdings kannst du den Google Tag Manager in Shopify verwenden, auch wenn du kein Shopify Plus Kunde bist. Der „einzige“ signifikante Nachteil ist, dass man im Checkout-Prozess von Shopify dann keinerlei Daten mehr erheben kann. Hier noch mal ein etwas detaillierter Artikel über den Google Tag Manager in Shopify und die Limitierungen: https://www.growganic.de/google-tag-manager-mit-shopify-nutzen/#Limitierungen-bei-dem-Google-Tag-Manager-mit-Shopify

      Auf der anderen Seite kann man natürlich frech fragen: Was bringen dir die dort gewonnenen Daten, wenn du ohne Shopify Plus ohnehin nichts am Checkout verändern kannst?
      Sobald der Kunde dann auf die Bestellbestätigung-Seite kommt, kann dort der Google Tag Manager wieder ganz normal eingebaut und mit einem Kauf-Ereignis gearbeitet werden.

      Momentan ist es ohnehin so, dass das neue Google Analytics 4 noch in den Kinderschuhen steckt, weshalb ich ausschließlich einen Parallelbetrieb empfehlen würde und keine volle Umstellung auf GA4 und den Verzicht auf Universal Analytics.

      Insofern wäre meine Empfehlung für dich: Integriere den Google Tag Manager in der theme.liquid und der Thank You Page und lasse darüber Google Analytics 4 parallel mitlaufen.

      Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte!

      Viele Grüße
      Chris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Limbic Map und Limbic Types

Limbic® Map und Limbic® Types: Ein besseres Verständnis über deine Kunden

Das sogenannte Limbische System fasst verschiedene miteinander verknüpfte Bereiche des menschlichen Gehirns zusammen, die sich mit der Verarbeitung von Emotionen beschäftigen. Es gilt als das Zentrum aller Emotionen. Bis in die 1990-er Jahre war die vorherrschende wissenschaftliche Meinung, dass unsere Entscheidungen überwiegend rational und weniger emotional begründet seien. Allmählich setzte

Status Quo Bias: Die Gewohnheit ist der größte Gegner

Status Quo Bias: Die Gewohnheit ist der größte Gegner

Zugegeben, die Überschrift ist provokant. Allerdings beschreibt der Status Quo Bias genau das: Wir bevorzugen den aktuellen Zustand und sträuben uns – mal mehr, mal weniger – gegenüber Veränderungen. Dabei kann der Status Quo Bias (auch Ist-Zustand-Verzerrung genannt) im Onlinemarketing und E-Commerce zu einer echten Herausforderung werden und ambitionierten Marketern

Deine Konkurrenz beliest sich ebenfalls.

Die growganic Community profitiert von exklusiven Inhalten, Tipps und Insights die die Konkurrenz nicht erhält. Melde dich jetzt an und sei besser als deine Wettbewerber!

Hiermit willige ich in die Erhebung und Verarbeitung der vorstehenden Daten für das Empfangen des Newsletters per E-Mail ein. Von der Datenschutzerklärung habe ich Kenntnis genommen und bestätige dies mit Absendung des Formulars.