6 min Lesezeit

Conversion Optimierung im Online Shop: 7 Analytics Ereignisse für bessere Daten

Inhaltsverzeichnis
Autor
Christoph Böcker
Christoph Böcker

Gründer von growganic

Jetzt zum Newsletter anmelden und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein!
Die growganic Community profitiert von exklusiven Inhalten, Tipps und Insights die die Konkurrenz nicht erhält. Melde dich jetzt an und sei besser als deine Wettbewerber!
Jetzt kostenlos beraten lassen
Bereit für mehr Umsatz?

Jetzt ist der beste Zeitpunkt für digitales Wachstum mit datengetriebener Conversion Optimierung.

15+ Unternehmen vertrauen unseren Leistungen

Um die Basis für eine gute Conversion Rate legen zu können, musst du dich mit Conversion Optimierung im Online Shop beschäftigen. Denn eine nachhaltige Verbesserung der Conversion Rate im Online Shop erreichst du durch die systematisierte Optimierung mit beispielsweise A/B Testing.

Doch um hier sinnvolle Hypothesen bilden zu können und den eigenen Online Shop für den Besucher zu verbessern, benötigst du Informationen darüber wie sich deine Besucher auf deiner Webseite verhalten.

Dieser Artikel zeigt dir 7 Analytics Ereignisse, mit welchen du bessere Daten bekommst und mehr über deine Webseitenbesucher lernst.

Tracking der Navigationselemente

Vielleicht fragst du dich jetzt, wie ein Ereignis-Tracking auf die Navigationselemente bei der Conversion Optimierung im Online Shop helfen soll? Immerhin siehst du ja in den Seiten- und Content-Berichten bereits, welche Seiten wie oft aufgerufen wurden?

Das stimmt soweit auch! Aber oft wissen Webseitenbetreiber nicht, wie Nutzer eigentlich von der einen auf die andere Seite kommen. Mit Ereignis-Tracking der Navigation bekommst du ein besseres Verständnis vom Nutzungsverhalten einer Besucher. Wenn du einen Onlineshop mit verschiedenen Produkten und Kategorien hast oder eine eigene Unterseite für „SALE“, dann wird es langsam schwierig Ableitungen auf Basis der Seitenaufrufe zu treffen – selbst wenn du sekundäre Dimensionen dazu schaltest.

ereignis tracking navigation conversion optimierung
Exemplarische Ereignisaktionen für Navigationstracking

Wichtig ist, dass du dir eine Logik überlegst, welche du für alle Navigationselemente verwendest um sie logisch in einer Ereigniskategorie zu bündeln. Das oben stehende Bild soll dir als Inspiration dienen, der verwendete Aufbau war dabei:

  • Ereigniskategorie: Navigation
  • Ereignisaktion: {{Navigationselemente}} – bspw. die Haupt- und Footernavigation
  • Ereignislabel: {{Click Text}}
Ergebnisse bei InnoNature

Nach einem Testzeitraum waren wir von Chris und seiner Arbeit so überzeugt, dass wir unsere Zusammenarbeit direkt um ein weiteres Jahr verlängert haben. Er steckt voller Ideenreichtum und setzt die Projekte gewissenhaft und detailgenau um. Durch seine kommunikative Art macht die Zusammenarbeit mit ihm besonders viel Spaß!

Eva

Head of E-Commerce @ InnoNature


Ø Ergebnisse pro ausgerolltem Test
↗ 12,31%
Conversion Rate
↗ 10,65%
Umsatz
↘ 9,87%
Drop vermieden

Nutzen von Up- oder Cross-Sells

Vielleicht hast du für die Conversion Optimierung deines Online Shops verschiedene Apps (wie bei Shopify) oder Techniken im Einsatz, um deinem Besucher ein besseres, höherwertiges oder passendes Produkt vorzuschlagen.

Typische Stellen dafür sind oftmals die Produktdetail-Seite oder die Warenkorb-Seite.

conversion optimierung im online shop cross sell amazon
Amazon schlägt weitere, passende Produkte vor

Aber weißt du eigentlich, wieviele Nutzer überhaupt auf diese Up- oder Cross-Sell-Optionen klicken? Oftmals tappen Onlineshop-Betreiber dabei im Dunkeln und wollten „einfach mal eben“ eine Up-Sell/Cross-Sell-App installieren.

Doch diese Features bringen dir auch nur wirklich etwas, wenn du auch genau weißt, welchen Einfluss das auf die Conversion Rate deines Online Shops hat.

upsell im warenkorb zur conversion optimierung im online shop.ong
Cross-Sell auf der Warenkorb Seite

Andere Shops nutzen ein Cross-Sell im Warenkorb, hier würde sich die folgende Logik anbieten:

  • Ereigniskategorie: Upsell Feature
  • Ereignisaktion: Warenkorb
  • Ereignislabel: {{SKU - Product Name}}
  • Ereigniswert: {{Product Price}}

Zufügen zum Warenkorb – Add to Cart

Eigentlich ein Standard, aber in vielen Setups entweder schlicht vergessen oder leider nicht hilfreich konfiguriert.

Es gibt viele Shops, bei denen gibt es nicht nur auf der Produktseite die Möglichkeit, ein Produkt zum Warenkorb zuzufügen. Weitere mögliche Seiten sind oftmals die Collection-Seiten oder Seiten von Suchergebnissen. Für eine sinnvolle Conversion Optimierung im Online Shop willst du aber natürlich wissen, welche Produkte mit welchem Anteil auf welcher Seite zum Warenkorb zugefügt worden sind.

add to cart auf collection pages
Bei waterdrop kann man Produkte auf den Übersichtsseiten zufügen

In der späteren Auswertung ist also interessant, mit Hilfe der Ereignisse direkt sehen zu können welches Produkt auf welcher Seite zugefügt wurde. Der folgende Aufbau könnte daher für deinen Online Shop Sinn machen:

  • Ereigniskategorie: Add to Cart
  • Ereignisaktion: {{SKU - Product Name}}
  • Ereignislabel: {{Page Path}}
  • Ereigniswert: {{Product Price}}

Mit dem Preis in dem Ereigniswert kannst du nachher aus Auswertungen zu Diskrepanzen machen. Wie hoch war der Wert aller in den Warenkorb gelegten Produkte im Vergleich zum Gesamtumsatz aller Transaktionen?

Jetzt kostenlos beraten lassen
Bereit für mehr Umsatz?

Jetzt ist der beste Zeitpunkt für digitales Wachstum mit datengetriebener Conversion Optimierung.

15+ Unternehmen vertrauen unseren Leistungen


Sichtbarkeit von Elementen

Fast jeder Online Shop bedient sich, gerade auf der Startseite, interner Werbeflächen.

Aber werden diese Werbeflächen überhaupt genutzt? Oder überhaupt gesehen? Gerade bei Teasern, die nicht ganz oben sind, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, das deine Besucher die Promotion eventuell gar nicht gesehen haben.

Ich persönlich mag den Elementsichtbarkeit Trigger im Google Tag Manager sehr gerne. Denn meiner Meinung nach ist der Elementsichtbarkeit Trigger viel sinnvoller für die Conversion Optimierung im Online Shop als der Scrolltiefe Trigger.

Elementsichtbarkeit im Google Tag Manager zur Conversion Optimierung
Elementsichtbarkeit im Google Tag Manager zur Conversion Optimierung

Denn es ist ja so: Mit einem schnellen Fingerwischen oder einem schnellen drehen am Mausrad können Besucher regelrecht über Elemente auf deiner Webseite hinweg fliegen. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie die Inhalte auf deiner Webseite auch wirklich gesehen oder wahrgenommen haben!

Der oben abgebildete Trigger löst immer dann aus, wenn Elemente mit der CSS-Klasse .promotion-mid zu mindestens 50% und für mindestens 1,5 Sekunden im sichtbaren Bereich des Besuchers war. So kannst du viel genauer erheben, ob einzelne Elemente in deinem Online Shop auch wirklich wahrgenommen werden.

Promotion Click-Throughs

Wenn du jetzt für deine internen Werbeflächen ein Sichtbarkeits-Tracking angelegt hast, bist du schon mal viel weiter als die meisten anderen Online Shops und der Conversion Optimierung ein gutes Stück näher!

Jetzt geht es natürlich noch um die Nutzung dieser internen Werbeflächen. Nachdem du jetzt weißt, wieviele Besucher deine Promotions auch wirklich gesehen haben, interessiert dich natürlich wieviele Besucher diese auch verwenden.

conversion optimierung im online shop interne werbeplätze
Interne Werbeplätze richtig tracken

Schau dir den folgenden Aufbau für ein Ereignis mal an, vielleicht macht das für deinen Fall ja ebenso Sinn:

  • Ereigniskategorie: Promotion
  • Ereignisaktion: Clicked
  • Ereignislabel: {{Click Text}}

Du könntest jetzt auch noch die Sichtbarkeit der Promotions mit in dieselbe Ereigniskategorie einlaufen lassen:

  • Ereigniskategorie: Promotion
  • Ereignisaktion: Viewed
  • Ereignislabel: {{Promotion Name}}

Du kannst dir in deinen Auswertungen dann auch die Click-Through-Rate für deine internen Promotions anschauen. Wieviele Besucher haben die Promotions gesehen und wie viele haben diese angeklickt?

Formularfehler

Zugegeben, in den kommenden Screenshots ist der Fall definitiv überspitzt.

Allerdings steckt in dem Ereignis für Formularfehler einiges an Potenzial. Denn möglicherweise ist deinem Besucher nicht klar, dass dieser gewisse Felder ausfüllen oder an bestimmten Stellen eine Auswahl treffen muss.

formular fehler fuer conversion optimierung im online shop 01
Formularfehler als Google Analytics Ereignis

Dabei kann ein solcher Formularfehler an etlichen Stellen auftreten. Von der Anmeldung zum Newsletter über den Checkout bis zu der Auswahl einer Produktvariante bevor er das Produkt in den Warenkorb legen kann ist alles denkbar.

formular fehler fuer conversion optimierung im online shop 02
Formularfehler als Google Analytics Ereignis

Erhebst du systematisch die Bereiche, die Besucher möglicherweise an der Ausführung weiterer Schritte (Abgeben der Kontaktdaten, zufügen zum Warenkorb, …) hindern könnten befindest du dich bereits tief im Bereich der Conversion Optimierung für Online Shops!

Ein denkbares Google Analytics Event könnte wie folgt aussehen:

  • Ereigniskategorie: Formularfehler
  • Ereignisaktion: {{Page Path}}
  • Ereignislabel: {{Errored Field}}

Damit hast du direkt die Seite und den eigentlichen Fehler im Blick.

Content Interaction und interne Links

Auf deinem Online Shop betreibst du einen SEO Blog für deine Produkte? Sehr gut!

Aber weißt du eigentlich, abgesehen von dem Channel-Bericht und den Informationen aus der Google Search Console, wie deine Inhalte so genutzt werden?

Viele Webseitenbetreiber wissen das nicht, aber das lässt sich mit ein paar Ereignissen in Google Analytics in jedem Fall besser herausfinden.

Dabei sind die Ereignisse natürlich maximal abhängig von den Inhalten die du auf deiner Webseite veröffentlichst. Hast du beispielsweise mehr Video-Content als geschriebene Texte, machen darauf abgestimmte Ereignisse folglich mehr Sinn für die Conversion Optimierung in deinem Online Shop.

Dabei kannst du für Videos beispielsweise auf die vorgefertigten Trigger im Google Tag Manager zurückgreifen:

video interaktionen als google analytics ereignis
Exemplarischer YouTube-Video-Trigger

Die Ereignisse könnten dann beispielsweise so aussehen:

  • Ereigniskategorie: Video Interaktion
  • Ereignisaktion: {{Video Title}}
  • Ereignislabel: {{Ereignis}}

Fazit: Gute Conversion Optimierung im Online Shop basiert auf Daten!

Mit Hilfe von Ereignissen in Google Analytics lassen sich sinnvolle Daten generieren, die du für die Conversion Optimierung im Online Shop nutzen kannst.

Dabei solltest du vor allem auf eine sinnvolle und konsistente Benennung innerhalb der Ereigniskategorie, Ereignisaktion und des Ereignislabels achten.

Mit den richtigen Ereignissen lernst du dann mehr über das Verhalten deiner Besucher in deinem Online Shop und kannst darauf basierend entsprechende Hypothesen für eine gezielte Optimierung der Conversion Rate entwickeln.

Schau dir doch, passend dazu, auch den Beitrag zum Thema „Was ist eine gute Conversion Rate?“ an. Dort erkläre ich dir, wieso es keine festgeschriebene Zahl dafür gibt und worauf du achten solltest, um dich selbst nicht unter Druck mit unnötigen Vergleichen und Benchmarks zu setzen.

Geschrieben von
Geschrieben von
Feedback
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blog Artikel
Weitere Beiträge